#17

Schnitzel, Kaiserschmarrn und Zuckerguss

«Diese Stadt ist ein Schrei, sie ist high und modern. Alle lieben den Duft, alle haben sie gern.» Eine Liebeserklärung von Rainhard Fendrich an Wien. Wir erzählen keinen Schmarrn, wir lieben Wien mit seinen vielen Facetten: von den üppigen Jugendstilfassaden im ersten Bezirk, das nostalgische Shoppen bei ehemaligen k.u.k. Hoflieferanten, wie Knize und Loden Plankl, über den Naschmarkt und die Secession, um Gustav Klimts Beethovenfries zu bestaunen – bis zur modernen österreichischen Küche, die gänzlich ohne Zuckerguss auskommt.

10 Tipps für ein gelungenes Wochenende:

Tipp 1: Hotel Sacher – das wienerischste aller Wiener Hotels

Das 1876 von Eduard Sacher, dem Sohn des Erfinders der Original Sacher-Torte, eröffnete Luxushotel ist zeitgemäss und aufwendigst vom französischen Interior-Designer Pierre Yves Rochon neu gestaltet worden. Das Sacher ist kein Hotel im herkömmlichen Sinne, sondern eine Wiener Institution und von der Stadt nicht mehr zu trennen. Die Faszination dieses Hauses besteht darin, dass es eine eigene unverwechselbare Atmosphäre hat. Hier hängen Kunstwerke, für die so mancher Museumsdirektor lange Wege gehen würde.  

Tipp 2: The Guesthouse Vienna – die ideale Basisstation

The Guesthouse Vienna ist eine schicke Bleibe für alle, die Privatsphäre suchen, Wiener Luft schnuppern möchten und ein Teil dieser Stadt sein wollen. Die Zimmer der Kategorie "Deluxe" verfügen über originelle Sitznischen in den grossen Fenstern. Die modernen Fensternischen sind eine Widmung an die Erker von Wien.  

Tipp 3: Topazz – ein Boutiquehotel mit eigener Identität

Elegantes Design im Stil der 30er Jahre hinter ikonischen ovalen Fenstern. Lässig, chic und vor allem – anders! Schwere Vorhänge, formschön geschwungene Sessel und witzige Lampen vollenden die stilvolle Inszenierung zwischen Art Deco und Boudoir-Chic. Wer szenografisches Design mag, wird das Topazz lieben.  

Tipp 4: Lamée – wie eine Filmkulisse aus den 30er Jahren

Hochglänzende Holzverkleidungen mit edlen Quasten und Messingprofilen, honigfarbene Wände und Vorhänge schaffen in den Räumen eine glamouröse Atmosphäre. Das Hotel Lamée ist eine gelungene Hommage an die 30er Jahre.  

Tipp 5: Steirereck – das Aushängeschild österreichischer Küche

Das Steirereck ist Wiens und Österreichs bekanntestes Restaurant. 2014 ist der luftige Glaskubus im Stadtpark komplett umgebaut worden. Viel Glas, gezackte Holzwände, ein Boden aus steirischem Zement und Donausandstein sorgen für den neuen luftigen Look. Auf dem Teller moderne österreichische Küche, die das Produkt aufs Podest stellt. Aus regionalen Produkten kreiert Heinz Reitbauer mit viel Respekt vor der Natur raffinierte Gerichte und Klassiker, wie Wiener Schnitzel vom Milchkalb.  

Tipp 6: Kussmaul – eklektisch und frech

Mario Bernatovic ist kein Unbekannter in der Wiener Gastroszene, zuvor war er als Küchenchef im «Motto am Fluss» tätig. Mit dem Kussmaul hat er sich im Sommer 2014 den lang gehegten Wunsch vom eigenen Lokal erfüllt. Bernatovic hat eine grosse Leidenschaft für nachhaltige und regionale Produkte. Alles ist hausgemacht – vom Fond, über das Brot bis zu den handgerollten Pralinen.  

Tipp 7: Konstantin Filippou – gradlinig und innovativ

So unscheinbar von aussen, so schlicht, clean und dennoch kraftvoll sind die Inneneinrichtung und Gerichte von Konstantin Filippou. Für seine gradlinige Küche ist Konstantin Filippou 2015 mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet worden.  

Tipp 8: Heisser Hype: Fabios

Der Edelitaliener Fabios ist nach wie vor die angesagteste Adresse für italienische Küche in der österreichischen Hauptstadt. Das Lokal von Fabio Giacobello präsentiert sich stylish und ist eine beliebte Bühne, um zu sehen und gesehen zu werden. Reservierung ein Muss!  

Tipp 9: Julius Meinl am Graben – Frühstück im Delikatessengeschäft

Wer gerne stilvoll mit Aussicht frühstückt, bucht einen der zwei begehrten Fenstertische, Nummer 3 oder 6, im ersten Stock des Delikatessengeschäftes Julius Meinl am Graben. Die umfangreiche Frühstückskarte lässt keine Wünsche offen.  

Tipp 10: Meierei – Kaiserschmarrn, Topfenstrudel und Co.

In der Meierei gibt’s stündlich ofenfrischen Strudel, eine grosse Auswahl an warmen Mehlspeisen und 120 Käsesorten. Perfekt für Schleckmäuler und den kleinen Hunger zwischendurch.  

Lust auf mehr? Wir haben 303 Hotel- und Restauranttipps auf pillowandpepper.com zusammengestellt – alle persönlich vor Ort getestet.  

Wir wünschen viel Spass bei der Planung der nächsten Reise und eine genussvolle Vorweihnachtszeit.